Einzelansicht

Sommerurlaub mit dem Auto: Ist die richtige KFZ-Versicherung abgeschlossen?

Das Auto wird für immer mehr Deutsche das Fortbewegungsmittel der Wahl, um in Urlaub zu fahren. 2015 waren es 17,31 Millionen Menschen aus der Bundesrepublik, die sich für den Wagen entschieden. 2019 kletterte diese Zahl auf fast 20 Millionen. Doch welche KFZ-Versicherung ist die richtige, wenn es beispielsweise mit dem eigenen Auto in den Sommerurlaub gehen soll? Die Antwort lautet: Es kommt darauf an.

Bild von https://500px.com/michael-gaida auf Pixabay

Sommerurlaub in Deutschland - keine zusätzliche Versicherungswahl notwendig

Wer den Sommerurlaub mit dem Auto in Deutschland macht, benötigt keine zusätzliche Versicherung. Dies gilt für das eigene Fahrzeug wie für einen Mietwagen. Dadurch, dass nationales Recht für die KFZ-Policen ausschlaggebend ist, verändert sich für die Schadensdeckung der Haftpflicht- oder Kasko-Versicherung nichts, wenn das Auto in Deutschland berufsbedingt, für einen Einkauf oder für Freizeitfahrten bewegt wird.
Der einzige Punkt, der bei der Versicherungswahl für eine Urlaubsfahrt wichtig werden könnte, ist die Zahl der jährlich gestatteten Kilometer. Ist diese zu knapp in der KFZ-Police bemessen, sollte eine Anpassung vorgenommen werden. Fast alle Anbieter verfügen über Online-Rechner, um schnell und einfach die zusätzlichen Kosten zu kalkulieren. Beispielsweise kann man bei Friday einen solchen Vergleich der Mehrkosten für zusätzliche Kilometer machen.

Ausland mit dem eigenen Auto: grüne Karte in der Türkei und Osteuropa

Wer mit dem eigenen Auto ins Ausland fährt, musste früher praktisch immer die sogenannte grüne Karte dabeihaben. Diese war faktisch nichts anderes als ein Nachweis über den Versicherungsschutz. Inzwischen ist die grüne Karte allerdings nur noch in Osteuropa und der Türkei notwendig. Ansonsten greift die eigene Police ganz normal - es sei denn, dass diese extra erwähnt, dass es für bestimmte Länder eine Ausnahmeregelung gibt. Einige Versicherungen gelten beispielsweise nicht für die britischen Inseln.

Wer sich im Ausland mit dem eigenen Fahrzeug bewegt, sollte allerdings über einen KFZ-Schutzbrief nachdenken, um die Fahrten während des Sommerurlaubs abzusichern. Der Versicherer organisiert und bezahlt die Pannenhilfe, wenn das entsprechende Dokument vorliegt. Gerade in Ländern, in denen man die eigene Sprache nicht beherrscht, ist dies vorteilhaft.

Mit dem Mietwagen im Ausland die sogenannte Mallora-Versicherung abschließen

Im Ausland kann die Schadensdeckung einer KFZ-Versicherung aufgrund anderer gesetzlicher Vorgaben niedriger als in Deutschland sein. Bei einem ernsten Unfall kann dies verheerende wirtschaftliche Folgen haben, wenn für einen Mietwagen nicht ein zusätzlicher Schutz gebucht wird. Als Absicherung sollte deshalb die sogenannte Mallorca-Police gebucht werden. Durch diese steigt die Deckungssumme auf die deutschen Werte.

Sind vielleicht schon Versicherungen vorhanden?

Viele Deutsche haben bereits einige KFZ-Versicherungen für den Sommerurlaub mit dem eigenen Auto, wissen dies jedoch nicht. Über eine ADAC-Mitgliedschaft werden beispielsweise einige entsprechende Policen abgeschlossen. Es macht deshalb vor dem Abschluss einer zusätzlichen Versicherung Sinn zu überprüfen, ob schon ein gewisser Schutz besteht - und falls ja, was genau abgesichert ist.

Neben der richtigen Versicherung gibt es für Autofahrer auch noch andere Möglichkeiten zu sparen. Durch Sprit sparen können die Kosten für das Auto beispielsweise deutlich gesenkt werden.

 

Quellen:

de.statista.com/statistik/daten/studie/182269/umfrage/anzahl-der-personen-die-mit-dem-auto-in-den-urlaub-fahren/

www.finanztip.de/kfz-versicherung/urlaub-mit-auto/

www.huk.de/fahrzeuge/ratgeber/urlaub-reisen/mit-dem-auto-in-den-urlaub.html