Einzelansicht

E10 so teuer wie Super! Was soll ich jetzt tanken?

Vielen ist es schon längst aufgefallen. Seit Anfang des Jahres ist die Spritsorte E10 meistens genauso teuer wie Super E5. Da der ehemals deutliche Preisunterschied jetzt entfällt, fragen sich Viele, welchen Sprit sie nun tanken sollen.

Zu den Hintergründen

Der Kraftstoff mit einem Bio-Ethanol-Anteil von 10% (E10) wurde im Jahr 2011 eingeführt, um EU-Vorgaben zu den erneuerbaren Energieen besser erfüllen zu können. Der Kraftstoff soll dazu beitragen, das 10% der Kraftstoffe im Straßenverkehr aus erneuerbaren Energieen bezogen wird. Herkömmliches Super Benzin (E5) hat nur einen Anteil von 5%.

Trotz des früheren Preisvorteils von meist mindestens 4 Cent konnte sich E10 in Deutschland nie durchsetzen. Der Marktanteil liegt nur bei rund 13%.

Dieser Preisvorteil ist nun Geschichte. An den meisten Tankstellen ist E10 mittlerweile nur noch 1 Cent günstiger oder kostet sogar genaus viel wie Super E5. In unserer Spritspreisstatistik kann man das gut nachvollziehen. Der Preisanstieg resultiert vermutlich aus einer höheren Nachfrage nach Bio-Ethanol aufgrund von Gesetzesänderungen.

Was soll ich tanken, E5 oder E10?

Da es kaum noch einen Preisunterschied gibt stellt sich nun die Frage, welche Spritsorte man am besten tanken sollte. Dies muss jeder für sich selbst entscheiden. Es gibt dabei vor allem zwie Aspekte zu betrachten: Die Wirtschaftlichkeit und die Ökobilanz. Die anfänglichen Bedenken, das E10 schlecht für die Motoren ist, hat sich als falsch erwiesen. Lediglich bei wenigen Modellen, die vor dem Jahr 2000 produziert wurden, kann es zu Problemen kommen.

Wirtschaftlichkeit (Kosten und Verbrauch)

E 10 ist derzeit höchstens noch 1 Cent günstiger als Super E5. Der Verbrauch erhöht sich aber bei den meisten Verbrennungsmotoren um ca. 1,5%. Manche Motoren laufen mit E10 aber auch sparsamer. Wir betrachten hier den Regelfall (Mehrverbrauch von ca. 1,5%).

Bei einem Spritpreis von 1,40 € für E10 und 1,41 € für E5 liegt der Preisvorteil bei ca. 0,7%. Der Mehrverbrauch macht diesen Preisvorteil allerdings kaputt. Die Mehrkosten (1,5% -0,7%) liegen bei 0,8%. Bei einem Verbrauch von 6l/100km sind das beim derzeitigen Preis Mehrkosten von ca. 1 Cent auf 100km.

Wenn der Motor mit E10 weniger verbraucht als mit E5, hat man hingegen einen Preisvorteil.

Ökobilanz

Da E10 mit mehr Bio-Ethanol gemischt ist und Bio-Ethanol aus Pflanzen hergestellt wird, sollte die Ökobilanz mit E10 besser ausfallen. Das Bio-Ethanol gibt bei der Verbrennung nur soviel CO2 frei, wie die Pflanze zu Lebzeiten absorbiert hat. Die Verbrennung des Bio-Ethanol-Anteils im Sprit ist also CO2-Neutral. Allerdings wird bei der Herstellung und Verarbeitung natürlich zusätzlich CO2 aufgewendet. Dies trifft aber auch auf den Benzin-Anteil (aus Öl hergestellt) zu. Wir gehen sogar davon aus, das die Herstellung von Benzin (Ölgewinnung, Transport mit Öltankern, Verarbeitung in der Raffinerie) tatsächlich weitaus umweltschädlicher ist.

Da es aber sehr komplex wäre, den tatsächlichen Unterschied in Zahlen zu fassen, nehmen wir hier der Einfachheit halber an, dass durch den um 5% höheren Anteil des Bio-Ethanols (E10 im Vergleich zu E5) E10 auch um mindestens 5% ökologischer sein müsste.

Ergebnis

Vereinfacht könnte man also Folgendes behaupten:

E10 ist zwar um 0,8% teurer, dafür aber um mindestens 5% ökologischer als E5. Welche Spritsorte man tanken sollte muss also jeder individuell entscheiden. Wer wert auf seine Ökobilanz legt investiert vielleicht gerne in E10. Wer ein Auto fährt, das mit E10 weniger verbraucht, sollte auf jeden Fall E10 tanken!