Einzelansicht

< Neuer Twingo braucht weniger
18.11.2008 15:39 Alter: 9 yrs
Von: Thomas Kiefer

Benzinpreise auf Tahlfahrt

Ein erneuter Anstieg der Benzinpreise ist vorerst nicht in Sicht. Die Benzinpreise sind seit ein paar Tagen auf Talfahrt. Ausgelöst wurden die Verluste durch die Immobilienkrise in den USA und die damit verbundenen, massiven Kursverluste an den Finanzmärkten.


Die Finnanzkrise und die Ängste vor einer drohenden Rezession und Weltwirtschaftskrise setzen den Ölpreis enorm unter Druck. Der Preis für ein Barrel Rohöhl erreichte letzte Woche einen Tiefpunk von 54 US-Dollar für das Fass. Noch im Sommer diesen Jahres, als der Ölpreis seinen bisherigen Rekordstand hatte, waqr ein Fass Rohöl beinahe dreimal so teuer.

Der enorme Wertverlust ist vor sowohl auf das Verbraucherverhalten, als auch auf das Verhalten der  großen öl- bzw. kraftstoffhungrigen Wirtschaftsszweige zurückzuführen. In wirtschaftlich schlechten Zeiten sinkt die Nachfrage an Kraftsstoffen deutlich, da sowohl die Industrie, als auch die Endverbraucher auf Sparflamme schalten müssen.

Momentan ist noch kein Ende der Krisenstimmung in Sicht und die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Wirtschaft werden vorrausichtlich bis weit in das nächste Jahr anhalten. Daher ist mit einem erneuten, baldigen Anstieg der Benzinpreise vorerst nicht zu rechnen.

Erxperten vermuten sogar, dass die Benzinpreise bis 2010 niedrig bleiben, oder sogar noch weiter sinken.

Die Gemeinschaft öl-exportierender Länder (OPEC) plant aufgrund der aktuellen Entwicklungen ein Krisentreffen. Vermutlich wird dort beschlossen, die Fördermengen erneut zu reduzieren, um dem Preisverfall entgegen zu wirken.

Nichts desto trotz können Autofahrer erst einmal durchatmen. Solange die Wirtschaftskrise andauert, werden die Benzinpreise weiterauf einem niedrigen Niveau bleiben.